ro ro

Navigation
Literaturkritik | Filmkritik | Dossiers | Suchen
You do not have permission to download files

Ziviler Ungehorsam - 27/2017

Herunterladen
Sein Leben war Ekstase

Emphatisch sprach er sich gegen Unrecht aus, berief sich auf das individuelle Gewissen, bekämpfte den Staat. Zum 200. Geburtstag des Querdenkers Henry David Thoreau.


| Von Nikolaus Halmer

Radikale Zivilisationskritik, Aufrufe zum zivilen Ungehorsam gegen korrupte Regierungen, leidenschaftliche Plädoyers gegen die materialistische Lebensform, nonkonformistische Bekenntnisse und eine ekstatische Liebe zur Natur – all das findet sich im Werk des US-amerikanischen Schriftstellers und Philosophen Henry David Thoreau. Er war ein Pionier der Ökologiebewegung, der seine Vorstellungen vom einfachen, naturnahen Leben in die Praxis umsetzte. Er lebte äußerst spartanisch über zwei Jahre in einer Blockhütte und war bereit, für seine pazifistische Überzeugung in das Gefängnis zu gehen. Thoreaus Credo lautete: „Um ein Philosoph zu sein, ist es nicht genug, geistreiche Gedanken zu haben oder eine Schule zu gründen, sondern man muss die Weisheit so lieben, dass man nach ihr lebt, ein Leben der Einfachheit, der Unabhängigkeit, der Großmut und des Vertrauens. Man muss einige der Lebensrätsel nicht theoretisch, sondern praktisch lösen.“

Das Walden-Experiment

Geboren wurde Henry David Thoreau am 12. Juli 1817 in Concord, Massachusetts als Sohn eines Bleistiftfabrikanten. Er studierte von 1833 bis 1837 an der Harvard University und arbeitete nur kurz als Lehrer, weil er es ablehnte, die damals übliche körperliche Züchtigung der Schüler vorzunehmen. In diesen Jahren lernte Thoreau den Dichter und Philosophen Ralph Waldo Emerson kennen, der die intellektuelle Bewegung des amerikanischen Transzendentalismus begründet hatte. Deren Vertreter, zu denen auch der Dichter Walt Whitman zählte, traten für eine strikt der Natur zugewandte Lebensführung ein und propagierte den Verzicht auf Luxus und die Anhäufung von Gütern. Die Transzendentalisten betonten die Bedeutung einer kreativen Lebensführung; das Individuum sollte nicht gesellschaftliche oder ideologische Muster übernehmen, sondern sich stets neu entwerfen. Die Devise lautete: Selbstbestimmung, Selbstverantwortung.
Thoreau war von diesen Ideen so beeindruckt, dass er sich 1847 in ein selbst gebautes Blockhaus am Walden-Teich zurückzog, wo er über zwei Jahre verbrachte. In seinem Buch „Walden oder Leben in den Wäldern“, das zum Kultbuch der Hippie-Generation wurde, beschrieb er seinen persönlichen Gegenentwurf zu einer materialistischen, der Natur entfremdeten Existenz. Im Protest gegen das „rastlose, geschäftige, tr